Nachträgliche Anmeldung einer Forderung aus vorsätzlich unerlaubter Handlung


Von der Erteilung der Restschuldbefreiung sind Forderungen aus vorsätzlich unerlaubter Handlung nur dann ausgenommen, wenn die Anmeldung der Forderung und des Rechtsgrundes zur Tabelle spätestens bis zum Ablauf der sechsjährigen Abtretungsfrist erfolgt ist.

BGH, Urteil vom 07.05. 2013 - IX ZR 151/12

zurück zur Übersicht